Bildung für morgen

Nachhaltigkeit spielerisch entdecken

Literatur

An dieser Stelle bieten wir eine Auswahl weiterführender Literatur rund um das Thema Nachhaltigkeitsbildung an.

 

SCHEIBLEGER, MATTHIAS (2014): Des Kaisers neue Kleider. Eine experimentelle Untersuchung der Bedeutung von positiver Etikettierung der Rezipienten von Informationskampagnen (Masterarbeit)

Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die vor allem für zukünftige Generationen immer mehr Bedeutung haben werden. Es ist daher geboten, die Kinder von heute an das Thema heranzuführen. In der vorliegenden Studie wurde untersucht, inwiefern soziale Labels sich für die Persuasion in öffentlichen Kommunikationskampagnen, speziell für Informationskampagnen zu Nachhaltigkeit eignen. In einem Experiment wurde gezeigt, dass Kinder, denen ein hohes Umweltbewusstsein unterstellt wurde, öfter Interesse und Einsatz für Nachhaltigkeit an den Tag legten. Außerdem erstreckt sich ihr Interesse auf mehr Ebenen von nachhaltigem Verhalten. So kann der Faktor des Rezipienten aus McGuires (2013) Input-Output-Matrix für öffentliche Informationskampagnen beeinflusst werden und Effekte auf die Persuasionsschritte haben. Es wird so ein Zwei-Schritte-Modell für öffentliche Informationskampagnen bestätigt, in dem zunächst Rezipienten ein Selbstbild vermittelt und anschließend die eigentlichen Inhalte der Kampagne kommuniziert werden.


ROEDER, INA; SCHEIBLEGER, MATTHIAS; STARK, RAINER (2016): How to make people make a change – using social labelling for raising awareness on sustainable manufacturing (Beitrag zur 13th Global Conference on Sustainable Manufacturing)

Raising awareness on sustainable manufacturing, especially when it comes to low qualified target groups, remains a challenge. After a decade of considerable campaigning work, the majority of German population still does not understand the holistic concept of a sustainable development, let alone its manufacturing aspects. More effective communication methods are required. The main challenge lies within stirring people’s willingness to gain knowledge and to actually consider it when making behavioral choices. In the reported research, the socio-psychological concept of social labelling is introduced as a method for raising the awareness on sustainable manufacturing of non-professional target groups and for triggering durable behavioral change. A social label is largely independent from actual knowledge, attitudes or behavior; it rather enforces attributed personal traits. A field experiment, in which the influence of social labelling on the awareness and behavior of young recipients of an informational event has been measured, has verified the method for the purpose of sustainability communication.

Download


ROEDER, INA (2016): Open Educational Resources (im Review-Prozess)

Werbeanzeigen